Außerdem: Klarstellung zur Nutzung von Schulgebäuden

Durch die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW, gültig ab heute (20. Mai 2020), erweitert sich die Vielfalt der Möglichkeiten für die Musikschulen zum Unterricht in den Fächern Gesang und Blasinstrumente. Die tatsächliche Umsetzung richtet sich selbstverständlich nach den lokalen Möglichkeiten und wird vor Ort entschieden.
Wir zitieren aus der Verordnung (§ 7, 2): „In Musikschulen ist der Unterricht für Gruppen oder Ensembles mit mehr als 6 Teilnehmern untersagt. In atmungsaktiven Fächern (Gesang, Blasinstrumente) ist ein Abstand von 2 Metern zwischen Personen (beim Singen ein Abstand von 3 Metern zwischen Personen und von 6 Metern in Ausstoßrichtung) sowie eine Raumgröße von mindestens zehn Quadratmetern pro Person vorzusehen.“
Die Einhaltung der Hygienevorschriften, des Mindestabstands und bestimmter Raumgrößen ist dabei weiterhin zu beachten: „Bei der Durchführung von Bildungsangeboten … in … Musikschulen … sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen sicherzustellen; hierzu ist der Zutritt zu Schulungsräumen auf maximal 1 Person pro fünf Quadratmeter Raumfläche zu begrenzen, soweit nicht durch einen Raumplan die Einhaltung der Mindestabstände auch bei einer Nutzung mit mehr Personen dargestellt werden kann.“ (§ 7, 1).

Zur Nutzung von Schulgebäuden besagt §7,4 der Coronaschutzverordnung: „Die Absätze 1 und 2 [von §7] gelten entsprechend für außerschulische Bildungsveranstaltungen, die bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie in öffentlichen Schulen, Ersatzschulen und Ergänzungsschulen im Sinne des Schulgesetzes NRW durchgeführt wurden, wenn diese gemäß den Vorgaben der Coronabetreuungsverordnung dort wieder durchgeführt werden.“
Quelle: https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/200519_fassung_coronaschvo_ab_20.05.2020_0.pdf

 

Die Coronabetreuungsverordnung des Landes NRW (gültig ab 20. Mai 2020) besagt analog dazu: „Soweit unterrichtliche Belange dem nicht entgegenstehen, ist darüber hinaus ein Betreten der Schule zu anderen als zu schulischen Zwecken zulässig, wenn es der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge zu dienen bestimmt ist (insbesondere gemäß § 7 Absatz 4 der Coronaschutzverordnung zulässige außerschulische Bildungsangebote, …). … Unterrichtliche Belange stehen solchen Nutzungen auch dann entgegen, wenn die zusätzlich erforderlichen Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen nicht sichergestellt sind. Auch bei diesen Veranstaltungen sind die Infektionsschutzmaßgaben nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 sowie der Hygieneplan der Schule zu beachten.“ (§ 1, 4)
Quelle: https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/200519_fassung_coronabetrvo_ab_20.05.2020_korrigierte_fassung.pdf

Über neue Verordnungen werden wir alle Musikschulen im Verband schnellstmöglich per Update, auf unserer Website unter https://lvdm-nrw.de/news/ und https://lvdm-nrw.de/corona-infos/ und per facebook www.facebook.com/lvdmnrw/ informieren.